Die Dauerausstellung der Territoires de la Mémoire erinnert an den Weg der Deportierten in die nationalsozialistischen Lager. Sehr schnell wird uns klar, dass es unmöglich ist, ihn abzubrechen. Der Besucher wird von der Stimme des Schauspielers Pierre Arditi, vom Ton, Bild und Licht in Räume geführt, die eine der dunkelsten Seiten unserer Geschichte erkunden: den Zweiten Weltkrieg, den Aufstieg des Nationalsozialismus, die Konzentrations- und Vernichtungslager. Der Gang durch die Ausstellung wird mit Zeugenaussagen fortgesetzt und erzählt vom Überleben nach der Gefangenschaft. Am Ende dieses intensiven und ergreifenden Besuchs ist man mit der aktuellen Realität konfrontiert und fragt sich: Was kann ich tun und wie kann ich heute Widerstand leisten?

Contact

Reservieren Sie Ihren Besuch und Ihre Führung (fr-nl)

Ihre Gesundheit ist uns wichtig:
Unsere Covid-19-Maßnahmen (fr)

Ich danke Ihnen, dass Sie Ihren Besuchsplan und diese neuen Maßnahmen für einen reibungslosen Ablauf der Besuche eingehalten haben.

Multimediale Reise in sechs Teilen

Multimediale Reise in sechs Teilen

1918-1933 / 1933-1940
Der Zweite Weltkrieg kündigt sich an.

Der Erste Weltkrieg, der Vertrag von Versailles, der Aufstieg des Nationalsozialismus, die Situation in Deutschland, Mein Kampf, Verfolgung und antijüdische Gesetze, Hitlerjugend, Euthanasie.

1939-1945
Deportation, Konzentrationslager und Vernichtungslager. Immer mit dem gleichen Ende: dem Tod!

Hunderte von Lagern werden für all jene eingerichtet, die die „Kriterien“ der Nazis nicht erfüllen. Zehn Millionen Opfer werden aufgrund ihrer Ideen, ihres Engagements, ihrer Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft, ihres Glaubens oder ihrer Lebensweise deportiert.

Die Komplexität des nationalsozialistischen Systems
Wie war das alles möglich?

Abgesehen von der erschreckenden administrativen und logistischen Effizienz, der blinden Bürokratie und der Besessenheit, zu unterwerfen und auszurotten, bleibt die Frage: Wer ist verantwortlich?

Die Grauzone
Und ich?

Im Laufe der Geschichte hat es immer Henker und Opfer, Zeugen und Menschen im Widerstand gegeben ... alles Menschen. Dennoch sind diese Begriffe nicht in Stein gemeißelt: Sie sind miteinander verflochten und entwickeln sich in feinen Nuancen. Dieser Teil fordert die Besucher heraus, sich eine Frage zu stellen: Welche Dinge bringen uns als Bürger dazu, dem gegenüber, was uns empört, Widerstand zu leisten?

Überleben nach dem Lager
Und die Zeugenaussagen!

Sie haben sich entschieden, es zu erzählen. Dank dieser „Gedächtnisvermittler“ verstehen wir die Bedeutung der Gedächtnisarbeit in ihrem vollen Umfang.

Wie kann ich Widerstand leisten?
Entschlüsselung der Mechanismen, die zu Angst, Hass und Ausgrenzung führen.

Heute gibt es um uns herum und in der Welt immer noch viel zu viel, was nicht hinnehmbar ist. Und du, wirst du einfach nur zuschauen? Oder wirst du im Gegenteil ein Akteur sein, der in der Lage ist, die Ungerechtigkeiten zu erkennen und die Gefahren, die unsere Freiheiten bedrohen, anzuprangern?

esuchen Sie die Ausstellung in der Cité Miroir (Lüttich - fr/nl)

    • Place Xavier Neujean 22 - 4000 Lüttich
    • Zugänglich für alle ab 11 Jahren
      und ab der 6. Klasse für Schulgruppen
      (Kapazität der Ausstellung: 11–15 Jahre [25 Pers.] | ab 15 Jahre [20 Pers.])
    • 7 € (Erwachsene)
    • 5 € (unter 26 Jahre / Senioren / Carte Fed+ / Arbeitssuchende / Menschen mit Behinderung)
    • 1,25 € (Artikel 27)
    • 1 Begleitung je Gruppe à 15 Personen freier Eintritt
    • Freier Eintritt für Mitglieder der Territoires de la Mémoire asbl, Inhaber einer Karte der Wallonischen Region, Carte Prof, Educpass oder Leraren Kaart und am ersten Sonntag jedes Monats.
    • Für Schulen in den Gemeinden und Provinzen sowie Einrichtungen des Netzwerks Territoires de Mémoire ist ein kostenloser Transport möglich. Kontaktieren Sie uns diesbezüglich gerne.
    • Montag bis Freitag: von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr (letzter Eintritt)
    • Samstag und Sonntag: von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr (letzter Eintritt)
    • Im Juli und August: von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr (sonntags geschlossen)
    • Geschlossen an Feiertagen, am zweiten Montag im Dezember sowie am 27.09., 24.12. und 31.12.
    • 1 3/4 Std. – Gruppen, mit Führung. (fr)
      (Ankunft 15 Min. vorher, Reservierung erforderlich)
    • 1 Std. – Einzelpersonen und Familien, ohne Führung. (fr-nl)
      (Reservierung empfohlen, vor allen Dingen während der Schulzeit)
    • 1 1/2 Std. – Einzelpersonen und Familien, mit Führung. (fr)
      (Reservierung erforderlich, vorbehaltlich Verfügbarkeit)
    • Zugänglich für Menschen mit eingeschränkter Mobilität
  • Ein Restaurant, L’Escale, empfängt Sie zum Mittagessen. Ihren Gruppen steht außerdem ein Wartebereich zur Verfügung. Auskunft: +32 (0)4 230 70 62

Informationen und Reservierungen:

Vorbereitung Ihres Besuchs (fr)

Mit diesen Lehrmaterialien können sich Personen aus dem Bildungswesen auf den Besuch der Territoires de la Mémoire vorbereiten, indem sie sich mit den für das Verständnis der Ausstellung „Nie wieder! Reise in die Nazi-Lager, um heute Widerstand zu leisten.“ unverzichtbaren Elementen beschäftigen.

Dieser Besuch ist ein erster Schritt in einer Gedächtnisarbeit, die noch größere Ausmaße annehmen kann … Zu diesem Zweck stehen Ihnen weitere Ressourcen zur Verfügung, insbesondere über die George-Orwell-Bibliothek oder die Buchhandlung Stéphane Hessel.

Kombination Ihres Besuchs